Sonntag, 11. Oktober 2015

Wir waren auf La Palma

Plaza La Glorieta in Las Manchas de abajo
Herbstzeit ist Wanderzeit, das dachten wir auch und so sind wir in der ersten Oktoberwoche in den sonnigen Süden geflogen. Die wunderschöne und vielseitige Kanareninsel war unser Ziel. Es gibt jede Menge zu sehen und zu entdecken, am Besten man versucht es zu Fuß. Gleich am ersten Abend habe ich mir wieder eine dicke Blase gelaufen und das nur, weil ich barfuß meine Schuhe angezogen hatte. Aber ich war gut vorbereitet und mit Salben und Pflastern habe ich vor jeder Wanderung meinen Fuß versorgt *lach* Inzwischen sitzen wir leider schon wieder am Schreibtisch und schwelgen in schönen Erinnerungen.

Wir mixen auf La Palma immer: Entweder wandern auf eigene Faust, mit dem Reiseführer in der Hand. Oder geführte Wanderungen mit der Organisation Natour-Travel. So sind wir innerhalb dieser einen Woche auf über 50km gekommen. Hört sich auf's Erste nach nicht viel an, aber die Touren hatten es in sich. Mit Natour sind wir außerdem noch die große "Caldera de Taburiente" mit ca. 16km und 6,5h sowie zu den Wasserfällen "Marcos y Cordero" mit ca. 11km und 5h gelaufen. Samstag haben wir uns mit dem Bus nach Tazacorte aufgemacht und sind durch die Bananenplantagen nach Puerto Tazacorte gewandert. Das waren weitere ca. 7km und das Bier an der Uferpromenade war besonders lecker *grins*


Heute möchte ich euch ein paar Impressionen von der geführten Wanderung "Lava, Wein und Tapas", die ca. 9km lang ist und gute 4 Stunden dauert, zeigen.

Lavastrom, Vulkan San Jose
Wir waren schon 2x auf La Palma, hatten aber bisher noch nie die Gelegenheit, an dieser geführten Wanderung über Lavafelder und Weinberge zu einer netten Bodega teilzunehmen. Dieses Jahr hat es geklappt und ich habe für euch ein paar Impressionen ausgesucht.
eine Höhle im Lavastrom
Wir sind über den erkalteten Lavastrom des Vulkan San Jose gewandert. Sein letzter Ausbruch war 1949. Inzwischen haben sich wieder Pflanzen angesiedelt. Bitte denkt nicht, ich sei zu dumm zu fotografieren, das Licht war an diesem Tag tatsächlich so. Der Wind hatte Sand aus der Sahara herübergeweht und es war über 30°C heiß.

Unser Wanderführer Wim lebt schon sehr viele Jahre auf La Palma und konnte sehr anschaulich und interessant über die Entstehung der Insel sowie einzelne Zusammenhänge berichten.
Leutchturm von Puerto Naos
Diesen traumhaften Blick (auf dem rechten Bild) hatten wir beim Abstieg. Der Leuchtturm von Puerto Naos steht auf einem Stück der Insel, der erst nach dem Ausbruch des Vulkans 1949 entstanden ist. Nicht weit davon entfernt auf der linken Seite versteckt sich die Bucht mit unserem Hotel, in der man sehr schön Baden und in den Wellen hüpfen kann.
Blick über das Aridanetal nach Los Llanos

Ihr seht, so langsam wurde der Weg dann bequemer. Wir wurden mit diesem tollen Ausblick in Richtung Los Llanons über das Aridanetal und den Ausläufern der Caldera de Taburiente belohnt. Im Vordergrund könnt ihr auch ein paar kleine Vulkankegel sehen.

Wein mitten im Lavafeld
So langsam kamen wir dann dann auch durch die Weinberge. Für mich ist es immer wieder faszinierend, denn hier am Neckar wird Wein ja in Steillagen angebaut, da ist die Lese nicht gerade leicht. Auf La Palma sind die Weinreben eher bodennah und die Trauben längst nicht so dick, wie hier. Aber ich denke, auch hier ist der Weinanbau nicht gerade einfach.

La Palma Banane
Unser Ziel war eine nette Bodega die dem Vater einer sehr netten Wanderführerin gehört. Wir wurden mit Tapas, Wasser und leckerem, süffigem Rotwein empfangen. Dazu gab es noch frische Weintrauben und leckere Bananen, die auf den Plantagen der Insel wachsen. Die Bananen sind kleiner, als die, die wir hier im Supermarkt kaufen können. Aber das Beste: sie schmecken soooooooo lecker, selbst wenn sie einmal etwas überreif sind. Obwohl man oft an offenen Plantagen vorbei kommt, sollte man sich nicht selber bedienen. Stellt euch vor, um ein Kilo Bananen zu produzieren, benötigt man 500 Liter Wasser!


Am Ende wurde unsere Gruppe in Las Manchas de abajo wieder abggeholt. Der Bus wartete in der Ortsmitte und die hat einen wunderschönen Platz zu bieten. Das erwartet man an dieser Stelle ganz sicher nicht. Der Künstler Luis Morera (ein Schüler von Cesar Manrique) durfte die Plaza gestalten und hat etwas ganz Tolles geschaffen. Der Boden und teilweise die Wände und Bänke wurden mit farbenfrohen Mosaiken gestaltet. Man hat das Gefühl in einem Garten zu stehen. Ein Traum!

Ich hoffe, ihr habt etwas Freude an der Tour und den Impressionen von einer wunderschönen und liebenswerten Insel. Die Menschen dort sind so freundlich und hilfsbereit, selbst wenn es mit den Sprachkenntnissen nicht funktioniert. Übrigens, das Busfahren klappt super gut und man kommt für relativ wenig Geld sehr weit über die Insel. Wir nehmen nie einen Mietwagen, sondern sind, wenn wir alleine unterwegs sind, immer mit dem Bus unterwegs.

Liebe Grüße - eure Andrea


Und hier noch ein paar Bilder von der Plaza de Glorieta
bitte Platz nehmen!
Eidechsen bringen Glück
Blumenteppich

Kommentare:

  1. Das sieht ja interessant aus. Wie warm war es denn? Wandern bei zuviel Wärme ist ja immer arg gewöhnungsbedürftig.... eine geführte Wanderung. Wieviele Leute wart ihr denn? Ich mag ja nicht so gern mich anderen Leuten anzupassen.
    Auf alle Fälle bin ich schon auf den Bericht gespannt.
    Liebe Grüße und kopf hoch für morgen Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacky,
      es waren immer mindestens 30°C, aber da es eine trockene Wärme war, war es ganz okay. Die Gruppen sind unterschiedlich groß und gerade in der Caldera ist es gut, wenn man mit jemandem laufen kann, der sich gut auskennt. Die Schlucht hat es in sich und meist sind es keine Rundwanderungen. Wie willst du an den "Start" kommen, wenn kein Bus dort hinkommt und mann Allradfahrzeuge braucht? Und deine Bedenken wegen der Geschwindigkeit und dem Anpassen hatte ich auch. Aber man geht in seiner eigenen Geschwindigkeit und trifft sich immer wieder an bestimmten Punkten. LG Andrea

      Löschen
  2. Hallo liebe Andrea,

    wow, so viele Km seid ihr gelaufen. Ich bin schwer beeindruckt. Ich bewundere eure Energie. Bei 30° Grad ist das schon ein wenig anstrengend zu laufen. Aber für die Anstrengung wird man mit fantastischen Ausblicken belohnt. Deine Bilder sprechen für sich. Es freut mich das ihr so einen tollen Urlaub hattet. Ganz liebe Grüße Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea
    Danke für die wunderbaren Aufnahmen. Da bekomme ich direkt Fernweh!!!! Sehr schöne Ausblicke und die Temperaturen waren auch sehr moderat. Hört sich nach einem gelungenem, erholsamen Urlaub an.
    GLG Peta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andrea.

    Schön, dass Sie sich nur auf einem warmen Klima zu gehen.
    Es sieht nett aus.

    Groettie von Patricia.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo meine liebe Andrea,
    Danke für die wunderschönen Bilder die du uns zeigst,so waren wir doch auch gleich mal auf La Palma grins,grins...
    Da habt ihr ja einige Kilometer in den Beinen und habt von Land und Leuten viel gesehen.Ich mag ja auch im Urlaub viel von der Umgebung sehen,aber soviel Km schaffe ich nicht,das machen meine Füße einfach nicht mit,da ziehe ich den Hut.
    Ja der Urlaub vergeht einfach immer wieder zu schnell,ich hoffe du kannst davon noch etwas zerren und der Alltag hat dich nicht gleich so schnell wieder,hab noch einen schönen Abend und ganz liebe Knuddelgrüße von Ulrike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du dir heute Zeit für einen Besuch auf meinem Bastelblog genommen hast. Das ist in der schnelllebigen Zeit nicht selbstverständlich.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...